Auf Schatzfahrt. Roman.

20. Habs nie gesehen

Achter September, im Konvoi nach Rabazon

Kapitän Berrzak öffnete die Schließen der Kiste aus Gamberts Laden. Kein Singen, kein Summen bei Reinschiff, er hatte es sich verbeten, weil sonst auch Kanda losbrüllte, der Knabe reimte böse auf Möse. Derlei taugte trefflich für Fahrtenfeste, an Bord ging es Berrzak auf den Geist.

„Smutje! Her da!“ Berrzak klappte den Deckel hoch. Zuoberst lag grobmaschiger Stoff, rot und grün gestreift. Verdutzt befühlte er ihn. Gutes Zeug. „Smutje!“

Der Smut war hörbar beschäftigt, taub im eigenen Lärm. Am Schanzkleid lehnte Homme, einen Lappen in der Hand, die Augen auf Halbmast.

Den einen machte Röhrer hektisch, den anderen … „Decksjunge!“, bellte Berrzak, Homme stand stramm in keinem Augenblick, oft genug gesehen, trotzdem musste Berrzak lächeln. „Bring den Smutje bei, er soll seine Gewürze verräumen.“

„Ack, Kapi-“ Ein schwarzer Schemen rauschte über Homme hinweg. „… tän! Du Riffgeier!“ Homme reckte die Faust nach Krah, wischte sich einen Sprenkel von der Wange, stürmte in die Kombüse.

Noch immer lächelnd beugte sich Berrzak über die Kiste, der Smut erschien, packte wortlos mit an. Stückweise hoben sie eine hineingefaltete Rolle heraus, legten sie längelang aufs Großdeck. Umfänglich die Mitte, schmal die Enden, das Ding sah aus wie eine Verhohnepipelung der H Vhan Tho, die Trux der Fuchs so liebte.

Bis auf die Schnurstücke, die paarweise heraushingen. Vor einem solchen Paar ging der Smut in die Hocke, rieb sich die Schläfe, Ratlosigkeit im Rauschen. Betrachtete die Kontakte an den Enden der eingearbeiteten Leitgeflechtstränge, die Anschlüsse für selbsttätig aufrollende Kom-Rahen. „Gute Ware.“

„Lass uns ein Stück davon ausbreiten“, sagte Berrzak.

Beim Ausbreiten wurden Quadrate aus den Streifen. Ein Würfelmuster, und der Stoff war in Abständen gefaltet und schief zusammengenäht. Nein, schmal zulaufend. Abnäher? Berrzak schaute sich einen davon an, im Falz waren die Schnüre befestigt.

„Für die Stangen“, sagte unvermittelt der Smut. „Der Krugwirt hat erzählt, um mich herum haben Stangen gelegen, in der Nähe war ein Hopfenfeld. Wirf das hier drüber, zurr es fest, und du hast ein Zelt. Den Wind lässt es durch, kein Fehler im Sommer. Aber wozu die Umstände, wenn es warm ist?“

„Wer lässt sich schon gern zusehen dabei.“ Berrzak betrachtete die zigarrenförmige Rolle. Ohne die Abnäher war das ziemlich sicher ein Rechteck, rot und grün, wie ein Kneipenhund in der Sonne.

Das konnte sich nur DennDīnn ausgedacht haben. Zorn und Freude wallten in ihm, der Smut, das spürte er, hatte hier und jetzt nicht gewusst, was es mit dem ‚Zelt‘ auf sich hatte. Warum beim Leutholer hielt der sein Gedächtnis leer?

Manchmal half ein Schreck, Berrzak sprang auf ihn los wie Homme auf die Küche, brüllte: „Paprika!“, ließ den Zorn mitströmen, der Smut fuhr zurück, reflexhaft, nicht aus Angst. Berrzak legte ein „Jenseitszeiten!“ nach.

Homme schaute aus der Kombüsentür. Pitt und Perri kamen aufs Großdeck. Im Mastkorb juchzte Kanda.

Nichts preisgeben, solange der Knabe zuschaute. „Was soll mir das Gefasel vom Zelt?“, fragte Berrzak in normaler Lautstärke.

Vom Smut kam ein Summen, nnnnnn, sein Mund stand ein wenig offen.

Aus dem war nichts herauszubringen, es tat nichts, die Sache lag klar. „Das“, Berrzak wies auf die Rolle Zeug, „ist ein Kom-Segel. Bestücktes Zwergentuch. Nigelnagelneu.“

Seine Männer begriffen, daß der Smut nichts ausgefressen hatte, ihr Rauschen sprach von Entspannung, von Verwunderung.

„Klar doch, Kapitän.“ Die Sprache war zum Smut zurückgekehrt. „Hab nichts davon gewusst. Habs nie gesehen. Hab ich dir gesagt, auf dem Weg zu Gambert. Beim Krugwirt hieß es immer: dein Zelt.“

Berrzak betrachtete die rotgrünen Lichtreflexe auf den frischgeschrubbten Planken. „Bei Wetter wie heute leuchtet dein Zelt bis nach Droben. – Hört her, die Messer gezückt. Es hat die richtige Größe, zieht die Schnüre, und an die Rahen damit.“

Vier Mann trennten Nähte auf, Berrzak untersuchte die Kiste. Fand keine Nachricht, keinen Hinweis, und im Übrigen kein Stäubchen Paprika. Dafür ein Stoffstück, bei näherer Betrachtung eine Flagge. Er tat sie beiseite, beklopfte den Kistenboden. Ah so.

Das ging keinen was an, nicht dran denken, die Gedanken weglenken, warum nicht in Richtung Honigschnitten. Die schöne Farbe. Der Geruch, der Geschmack. Speichel sammelte sich. Sabbern vor Esslust, vielleicht kriegte der Smutje was mit und machte welche.

Die besten Honigschnitten kamen unerwartet, wie die beim Wirt mit Augenmaß für Gürtel. Berrzak klappte den Deckel zu, legte die Schließen vor, betrachtete die Krampen an Deckelrand und Unterteil. Brachte die Flagge in die Kajüte, entfernte eins der Schlösser von seiner Seekiste.

Beim Verlassen der Fünfzig-Meilen-Zone sah Berrzak vom Achterdeck aus zu, wie sich das Segel im Fahrtwind blähte. Vor Kimraks Ende hatte sich Hiffen verlässlich in dieser immerselben Entfernung von Land gebildet, überall im Ring.

Heutzutage galt das nur noch für die Rabazon-Route ab Kazon und wenige andere. Obendrein lag das gute alte Kazondgenheim auf Karten unmöglich nah an Zen und Fischergrund, der Fängerverzerrung wegen, und es hielt sich nicht immer an jene alte Regel.

Endlich ließ das Leuchten der Farben nach, die trübe Schicht wuchs um die Anschlüsse und in den Stoff hinein. Sehr gut, das Hiffen kam halbwegs pünktlich. Aber, fiel ihm ein, sie hatten keinen Honig an Bord. In die Ernüchterung mischten sich angewiderte Laute von oben. Kanda kam abgeentert, flink wie eine Möwe vorm Wind. Der Knabe hatte das geübt.

Auch Pitt hatte Kanda beobachtet. „Kletterst wie ein Matrose, aber Hiffen hast du noch nicht oft wachsen sehen.“

„Muss nicht mehr davon haben.“ Kanda, seelenruhig.

„Zweierlei Paprika sei die Bordfarbe der Hundebunt“, sagte Berrzak.

„Full ack, Kapitän.“ Pitt, Perri, Homme. Verspätet Kanda, und der Smut, der vor der Kombüse auf einem Fässchen saß, mit Holznadeln hantierte, zu seinen Füßen ein Korb. Grüne und rote Wolle, das war doch kein Zufall. Soviel zu ‚Habs nie gesehen‘.

Perri besah sich das Segel. „Unbeachtet Ladung aufnehmen hat sich damit vollends erledigt. – Smutje, Mann, warum Zwergentuch? Es hält den Regen nicht ab.“

„Aber die Blicke, sagt Kapitän Berrzak.“ Der Smut legte die Handarbeit in den Korb, er wirkte nicht sonderlich glücklich. Berrzak wusste, er hatte mit dem behelfsmäßigen Zelt die Kiste schützen wollen auf seiner Wanderung, er kam bloß nicht drauf. Zwar war die Kiste regenfest, aber dank der Karre auch beweglich. „Ich muss noch räumen“, sagte der Smut, „dann mach ich Abendbrot.“

„Tau ho!“ Kanda, Pitt und Perri.

„Wer so ein Segel besitzt“, sagte Homme, „kann kein schlechter Mensch sein. Denk an Tine, sie hat dich in ihre Küche gelassen.“

Der Smut schaute ihn an aus großen Augen.

„Wo du doch glaubst“, erklärte Homme, „dich hat einer rausgeworfen und macht dich eins kürzer, wenn er dich nochmal sieht.“ Der Koch war gerührt, nicht begriffsstutzig, Homme spürte es nicht, trat näher, betrachtete das gestreifte Werk im Korb. „Die Bordfarben? Was wird das?“

„Ein Ärmel, für einen Überzieher.“ Der Smut nickte zur nahenden Frage.

Weiterlesen?

zurück ← ↑ hinauf → weiter