Auf Schatzfahrt. Roman.

Über diese Seite

Roman

Auf schatzfahrt.de erscheint Auf Schatzfahrt, Genre maritime Fantasy, durchsetzt von Kom-Technik.

Der Roman wirft Dich ins Geschehen, seine Welt lernst Du kennen beim Weiterlesen, beim Blick ins Glossar, auf die Karten. Das Erzähltempo bleibt gemächlich, alles wird irgendwann geklärt.

Die Erstfassung datiert auf vor 2010, ihr Ursprung dürfte im Jahr 2004 liegen. Der Verfasser überarbeitet den durchaus albernen Schmöker aus Freude am Tun. Online gehen soll das erste abgeschlossene Abenteuer, es umfasst gut dreißig Kapitel.

Betreiber

Initialen
E für Elke, M für Maria, R für Recktenwald.
EMR ist ...
... die sich furchtlos "-er" nennt: Betreiber der Webseite, Erzähler der Geschichte. Leser auch, Saarbrücker, und sie schreitet abseits propagierter Irrwege.
Private Website
schatzfahrt.de betreibe ich zum eigenen Vergnügen, die Website wird von mir nicht beworben. Du kannst hier einen Teil meines Romans lesen, Du kannst es lassen, erwerben kannst Du nichts.
Heim
Seit 2014 ziehe ich gern um, stets in Saarbrücken.
Elektropost
info an bei zu schatzfahrt punkt dot point com
Update 24. April 2024: Die E-Mail-Adresse funktioniert nicht immer. m(
Ursache unbekannt, bleibe dran.
Telefonieren ...
... war noch nie mein Ding. Ich verzichte auf einen Festnetzanschluss, schalte das feature phone gern aus.

Urhebervermerk

Der Roman Auf Schatzfahrt und sämtliches Material dazu stammen von EMR. Ein Menschenwerk, geschaffen unter freudigem Verzicht auf Chat-Bots und Autorensoftware. Bislang habe ich niemandem Rechte daran eingeräumt.

Auch der hier veröffentlichte Teil unterliegt noch der Überarbeitung, womöglich nimmt das nie ein Ende. Trotzdem wird der Roman ein alberner Schmöker bleiben, typisches Erstlingswerk, mit Charme und Ansätzen von Weltenbau. Unlektoriert. Geeignet für Leser mit Zeit und Freude an Sprache.

Zeichen im Text

◊ ◊ ◊ kündigt einen Perspektivwechsel an, ab da begleitest Du eine andere Person.
☆ ☆ ☆ meldet den Wechsel zum allwissenden Erzähler, er berichtet Dir aus jeder Denkstube.

Du

Liebe Besucher, in althergebrachter Höflichkeit duze ich Euch mit großem Anfangsbuchstaben.

Dasz

Einige Änderungen der Rechtschreibreform habe ich von Beginn an nicht übernommen, wohl aber beim "daß" den falschen Buchstaben verdoppelt. Anfang 2023 geriet ich an eine 2006er Buchausgabe mit erhalten gebliebenem "daß", sie las sich auffallend angenehm.

Seitdem dünkt mich auch unser "dass" der geistigen Blindheit entsprungen. Ich diene nicht dem Geld, kann mich von derlei Regeln befreien, Du darfst Dich gerne entrüstet von mir abwenden und woanders lesen. Denn Vorsicht, bei mir könntest Du den Sinn des Eszett (wieder)entdecken.

Wohin?

↑ hinauf → lesen